04 Die Hölle kennt keine Wut

Als ein Stadtrat ermordet wird, sieht sich die Abteilung unter starkem Druck der Stadtregierung, den Vorfall aufzuklären. Der blitzsaubere Politiker hatte jedoch eine andere Seite in seinem Leben, die zu Erpressung und seinem Tod führte. Beckett dreht den Spieß um und taucht in einer Buchhandlung bei einer Lesung seiner neuesten Veröffentlichung auf.

 Der ist aber auf dem Teppich geblieben – in einem eben solchen eingewickelt wird nämlich ein Mann, der für ein Amt im Stadtrat kandidierte, ermordet aufgefunden. Da der Wahlkampf anstand, fällt der Verdacht sofort auf den politischen Gegner. Doch dann tauchen Bilder auf, die den Toten beim Sex mit einer Prostituierten zeigen! Ist er zu Lebzeiten erpresst worden? 

 Im Herzen von New York City wird eine Leiche entdeckt, sorgfältig eingerollt in einen luxuriösen Teppich. Castle und Beckett identifizieren das Opfer als Jeff Horn, einen Politiker, der sich mitten im Wahlkampf befindet. Schon bald verdächtigen sie einen reichen und skrupellosen Investor, der sich mit Horn anlegt, der einige Immobilienprojekte des Geschäftsmannes stoppen wollte; doch der Geschäftsmann wird schließlich freigesprochen. Die Ermittlungen führen zu einer weiteren Spur, als das Team etwas über das zwielichtige Privatleben des Opfers herausfindet...
Währenddessen empört sich Castle über den üblen Geschmack des Kaffees im Revier, während sein neuer Roman "Storm Fall" in die Buchläden kommt... Und Lanie Parish drängt ihre einsame Freundin Kate, sich den Schriftsteller genauer anzusehen ... Doch Kate erfährt, welchen Namen Castle der neuen Heldin geben will, die sie inspiriert hat.
 
Der Rocksong, der die Episode eröffnet, ist You're Supposed to Be My Friend, von der britischen Band 1990s.

     [Redet mit Alexis über den Fall, während er Zwiebeln schneidet]
    Alexis: Ich verstehe es nicht. Wenn Creason es nicht getan hat, wie passt dann der Teppich da rein?
    Castle: Der Mörder hat wahrscheinlich von der Fehde zwischen den beiden gehört und versucht, den Verdacht abzulenken, was dumm ist, denn ohne den Teppich hätte es nur wie ein schief gelaufener Überfall ausgesehen.
    Also haben sie versucht schlau auszusehen, aber in Wirklichkeit waren sie dumm.
    Castle: Ich glaube du hast gerade den menschlichen Zustand beschrieben.

Nr.
(ges.)
4
Nr.
(St.)
4
Deutscher TitelDie Hölle kennt keine Wut
Original­titelHell Hath No Fury
Erstaus­strahlung USA30. Mär. 2009
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)14. Dez. 2009
RegieRob Bowman
DrehbuchAndrew W. Marlowe


Gastdarsteller der Folge:
Jonathan Banks (Bruce Kirby)
Tim Barraco (livreur)
Michael Reilly Burke (Frank Nesbit)
Bruno Campos (Calvin Creason)
Mark Casimir Dyniewicz (piéton)
Carla Greene (Aide)
Amy Hathaway (avocat de Calvin Creason)
Joshua LeBar (Jason Bollinger)
John Prudhont (Jeff Horn)
Ron Roggé (Wolkowski)
L.T. Tolliver (officier de police)
Lisa Waltz (Laurie Horn)
Alicia Ziegler (Tiffany)

 

 

RollennameSchauspielerSynchronsprecher
Richard CastleNathan FillionTobias Kluckert
Det./Capt. Kate BeckettStana KatićVictoria Sturm
Det. /Serg. Javier EspositoJon HuertasFelix Spieß
Det. Kevin RyanSeamus DeverRainer Fritzsche
Dr. Lanie ParishTamala JonesMartina Treger
Alexis CastleMolly C. QuinnJill Schulz
Martha RodgersSusan SullivanKatarina Tomaschewsky
Captain Roy MontgomeryRuben Santiago-HudsonErich Räuker
Captain Victoria GatesPenny Johnson JeraldLiane Rudolph
Hayley Vargas/ShiptonToks OlagundoyeKatrin Zimmermann

 


 Die Serie spielt in New York City und ist benannt nach ihrer Hauptfigur, dem berühmten Krimiautor Richard (Rick) Castle. Nachdem zwei Morde exakt wie in seinen Romanen beschrieben verübt wurden, wird er von der Polizei um Hilfe bei deren Aufklärung gebeten. Castles Gegenpart ist die ermittelnde Polizistin Kate Beckett.
Nach der erfolgreichen Lösung des ersten Falles nutzt Castle seine Beziehungen zum Bürgermeister, um weiter mit Beckett und ihrem Team zusammenarbeiten zu können: Er will seine Erlebnisse für seinen nächsten Roman nutzen, wobei ihm Beckett unfreiwillig als Vorlage für seine neue Heldin „Nikki Heat“ dient. Im Laufe der Serie schreibt Castle weitere „Heat“-Bücher.
Castle wird als „Comedy-Drama“ bezeichnet, das sich von anderen Kriminalserien durch den durchgehend leichten Ton und die humorvollen Dialoge abhebt. Die ständigen verbalen Zweikämpfe zwischen Castle und Beckett – ähnlich wie bei Das Model und der Schnüffler oder Remington Steele – tragen stark zum Charme der Serie bei.

 

 

 

 

 

Bild Von Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20322927 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Daten-und Textquelle: Wikipedia

musikdrama.de

krimiinfo.de

filmcomedy.de

sf-serien.de

magnum.supergut.eu

kobra-übernehmen-sie.de / kobra-uebernehmen-sie.blogspot.com

Labels

Mehr anzeigen

sitcomserien.de - Comedyserien Sitcomserien Humorvolle Fernsehserien

Archiv

Mehr anzeigen

dramaserienfan.de